Talentsichtung Huttwil

Am Sonntag war es wieder einmal soweit, nach Stunden von Techniktrainings und hunderten von Kilometern auf dem Rennvelo, mussten wir wieder nach Huttwil an die Talentsichtung fahren. Ich setzte meine Priorität vor allem auf den Motoriktest, denn dieser zählt vermutlich mehr für das MTB-Kader. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl, denn im letzten Jahr schaffte ich diesen mit 0 Fehlern.

Ich musste nach dem Mittag an den Start gehen. Wir begannen mit dem 4x3000m Test auf der Tartanbahn. Diesen Test habe ich zu Hause einmal geübt und hatte eine Zeit von 4 min 40 sec auf der letzten Runde. Ich wollte aber eine Zeit von 4 min 30 sec erreichen. Der Start dieses Tests war wie immer locker. Um diese drei Kilometer hinter uns zu bringen, mussten wir 7.5 Runden auf der Bahn fahren, zuerst ein lockeres Tempo, dann mittelschnell, schnell und zum Schluss voll. Beim letzten Teil gingen die ersten 5 Runden ganz gut und meine Beine schmerzten noch nicht so sehr, aber die letzten 3 Runden wurden immer härter und mir wurde beinahe schwarz vor Augen. Ich biss aber durch und kam total kaputt und mit einer Zeit von 4 Minuten und 31 Sekunden ins Ziel. Mit dieser Zeit bin ich sehr zufrieden.

Anschliessend mussten wir uns ausmessen lassen, somit konnte ich mich wieder ein wenig erholen bis zum entscheidenden Motoriktest. Dort durften wir den Parcours zweimal machen. Ich wollte eigentlich den ersten Durchgang sicher fahren und den zweiten voll auf Risiko. Ich riskierte aber schon beim ersten Durchgang zu viel und kam mit 2 Fehlern ins Ziel. Die Zeit mit 1 Minute 24 Sekunden war zwar super, aber es kamen ja noch pro Fehler je 20 Sekunden Strafzeit hinzu. Jetzt musste ich also den zweiten Lauf mit 0 Fehlern beenden und somit war ich sehr unter Druck. Davon liess ich mich jedoch nicht beirren und ich absolvierte den Lauf mit 0 Fehlern und einer Zeit von 1 Minute und 25 Sekunden. Dies war die momentane Bestzeit. Leider erfuhr ich am Abend, dass noch jemand meine Zeit unterboten hatte.